Ileus
(Fall aus CONRAD©)

 

Abdomenübersicht im Liegen:

Reine Dünndarmblähung!.
(normal sind 3 cm im Jejunum und 2,5 cm im Ileum!)

Das Colon stellt sich stuhlgefüllt, insgesamt unauffällig dar.

Allein dieses Bild spricht für ein mechanisches Dünndarmhindernis (in der Regel Op-pflichtig!)

 

Abdomenübersicht in Linksseitenlage:

Dünndarmblähung, jetzt wegen der Linksseitenlage mit Spiegelbildung als Hinweis auf eine Transportstörung.

Die Spiegel in den zusammengehörigen Abschnitten einer Schlinge befinden sich auf unterschiedlichem Niveau:
Dies bedeutet, dass noch Peristaltik vorhanden ist und der mechanische Verschluss noch nicht in eine Paralyse übergegangen ist.

Dünndarm- Enteroklysma nach Sellink:

Stenose im Ileum durch Kompression von außen.
Unter Durchleuchtung war die Lumeneinengung konstant, es handelt sich also nicht um peristaltische Wellen.

 

 

Computertomographie des Abdomen
(KM i.v. und oral)

Nachweis eines Konglomerattumors aus Weichteilmassen und Dünndarmschlingen.

In Zusammenhang mit der Klinik (Anamnese) wurde eine Lymphominfiltration angenommen.

Abdomenübersicht in Rückenlage:

Die Aufnahme wurde 24 Stunden später angefertigt.

Deutliche Besserung der Dünndarmblähung.

Der Patient war jetzt klinisch beschwerdefrei. Erreicht wurde dies durch eine Gabe von Cortison, was die Annahme eines Ileus aufgrund eines Lymphoms weiter erhärtet.

 

 

 

Definition des Ileus:
Störung der Darmpassage (oder Transportstörung), die durch eine Darmlähmung oder einen Darmverschluß
verursacht werden kann. Dementsprechend unterscheidet man einen mechanischen und einen paralytischen
Ileus.

Hinweise darauf geben die Anamnese, die klinische und ggfs. die apparative Untersuchung.
Klinisch imponieren vor allem hochgestellte, metallisch klingende Darmgeräusche (mechanischer Ileus)
oder die Totenstille über dem gesamten Abdomen (paralytischer Ileus).
Die Abdomenübersicht zeigt die Darmblähung und die Spiegelbildung (in Linksseitenlage).