Logo des MZR-Marburg

Radiologiescript

Röntgenbild des Darms 
Material zur Vorlesung "Einführung in die Radiologie - Anatomie in der Bildgebung"
Prof. Dr. K. J. Klose: Medizinisches Zentrum für Radiologie
Klinik für Strahlendiagnostik, Klinikum der Philipps-Universität Marburg


    8 Gastrointestinales System
    8.1 Akutes Abdomen
      8.1.1 Entzündungsprozesse
      8.1.2 Intestinale Obstruktion
      8.1.3 Intraabdominelle Abszesse und Peritonitis
      8.1.4 Trauma und gastrointestinale Blutungen
    8.2 Ikterus
    8.3 Erkrankungen des Pankreas
    8.4 Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
    8.5 Kolorektales Carzinom-Staging

 

8 Gastrointestinales System

 

Atlas der Gastroenterologischen Endoskopie (http://www.endoskopischer-atlas.de) hierarchisch aufgebaute Datenbank mit Bildern (auch Röntgenbilder etc.) zu vielen Erkrankungen von Magen, Duodenum, Kolon und Ösophagus. Jedes Bild ist ausführlich erläutert.

Nuklearmedizin: Funktionsszintigraphie im Gastro-Intestinaltrakt (http://www.med.uni-marburg.de/stpg/ukm/lb/nuklearmed/nukleus/nukleus.htm) dort auf Diagnostik und Fallbeispiele klicken.

zum Kapitelende


8.1 Gastrointestinales System
Akutes Abdomen

 

Die Fallgeschichte "Akutes Abdomen" für den Radiologiekurs im WS 2004/2005 finden Sie hier

Die Fallgeschichte "Akutes Abdomen" für den Radiologiekurs im WS 2003/2004 finden Sie hier

 


Akutes Abdomen: Die wichtigsten Erkrankungen

 

1. Akute Entzündungen 2. Abszesse 3. Akute Darmerkrankungen
- Cholecystitis
- Pankreatitis
- Appendicitis
- diffuse Peritonitis
- intraperitoneal
- extraperitoneal

- mechanischer Dünndarmileus
- mechanischer Dickdarmileus
- intestinale Pseudoobstruktion
  (atonischer, paralytischer, funktioneller Ileus)
- akute Darmischämie
- Mesenterialinfarkt
- toxisches Megacolon

 

Anatomie des Abdomens

1
2
3
4
5

Ductus cysticus
Vesica biliaris
Ductus choledochus
Duodenum
Gaster
6
7
8
9
10
Pankreas
Ren
Caecum

1
2
3
4
5

Gaster
Pankreas

Splen
Cor
6
7
8
Lunge (li Lungenspitze)
Pars cardiaca
Ureter
   

1
2
3
4
5

Appendix


Ileum
Colon descendens

6
7
8
9
Caecum
Ureter re
rechtes Ovar
Vesica urinaria

1
2
3
4
5

Colon sigmoideum
Colon descendens
linkes Ovar
Ureter
Vesica urinaria
 

 

Angemessenheit der Untersuchung

1. Schmerz rechter Oberbauch

Status US NUK CT Leer MDP US + CCK NUK + CCK
Fieber, Leukozytose, Murphy-Zeichen +
8
6
 
 
 
 
 
wie oben, US normale Gallenblase
 
8
6
6
 
 
 
wie oben, hospitalisierter Patient
8
6
6
6
 
5
5
kein Fieber, Leukos normal
8
6
7
 
6
 
 
wie oben + US Gallenblase normal
 
8
6
6
6
 
 

 

2. Schmerz rechter Unterbauch

Status US US (vaginal) CT (KM) Leer
Fieber, Leukozytose, klinisch Appendicitis
 
 
 
 
wie oben, Appendicitis (?), dünner Patient
 8
6
wie oben, dicker Patient
6
6
8
 
Fieber, Leukozytose, Schwangere
8
 8
 
 
wie oben, Frau < 45 Jahre
 8
8
 

Angemessenheit der Untersuchung:
1-2 obsolet - nicht indiziert
3-4 indiziert, selten Zusatzbefunde
5-6 indiziert, häufig Zusatzbefunde
7-8 indiziert, in der Regel konklusiv
9 absolut indiziert

Wichtige Informationen zu den Kriterien der
Angemessenheit Bildgebender Verfahren beim Akuten Abdomen
gemäß den Empfehlungen des ACR (American College of Radiology) inklusive einer ausführlichen Beschreibung
  a) Akutes Abdomen: Rechter oberer Quadrant (PDF-Download)
  b) Akutes Abdomen Rechter unterer Quadrant (PDF-Download)
  c) Linker unterer Quadrant (PDF-Download)

 

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.1.1 Gastrointestinales System
Akutes Abdomen: Entzündungsprozesse

 

 


Akutes Abdomen: Diffuse Peritonitis

 

Klinik Ätiologie

- Diffuse Defense ("brettharter" Bauch)
- fehlende Peristaltik ("Totenstille")
- Schocksymptomatik

 

Bildbeispiele:

Perforierter Ulcus

Sigmaperforation

Pneumoperitonitis/retrop.

 

Bakterielle Durchwanderung oder Perforation bei
- akuter Appendicitis
- perf. Ulcus oder Divertikulitis
- eitriger Salpingitis
- Gallenblasenemphysem
- akuter Pankreatitis
- Darmischämie mit Gangrän
- postoperativer Nahtinsuffizienz

Chemischer Reiz durch Einfließen von
- Galle
- Urin

 


Akutes Abdomen: Akute Appendicitis

häufigste chirurgische Abdominalerkrankung
Schwierige Diagnose bei Kindern, Greisen, Graviden
1. Ätiologie 2. Sonographie 3. Differential-Diagnose (DDx)

Häufig:
- Enterogene Entwicklung
- Kotstau (Kotstein/FK), pathologische Vermehrung und Virulenzsteigerung - pathogener Darmbakterien
Selten:
- Metastatische Genese
- Angina, Osteomyelitis, Furunkel,
andere pyogene Infekte

 

Bildbeispiel:
Appendix permagna (Rö mit KM)

- Wandverdickung mit Kokardenzeichen
- vermehrt flüssigkeitshaltige Dünndarmschlingen
- vermehrte intraabdominelle Flüssigkeit
- Abszeß mit liquidem Inhalt und dicker unregelmäßiger Wand
- bei retro peritonealer Perforation Verlagerung der rechten Niere mit evtl. gashaltigem Abszeß
- freie Luft

Bildbeispiel:
US bei Appendicitis

 

- Lymphadenitis mesenteralis
- Pseudoappendicitis (Yersinia-Infektion)
- M. Crohn, Meckel-Divertikulitis
- bakterielle Diarrhoe
- Ureterstein rechts
- Follikelsprung, EU, Adnexitis
- stielgedrehte Ovarialzyste
- akute Cholecystitis


bei Kindern:
- basale Pneumonie rechts

Bildbeispiele:
Gestielte Ovarialzyste (US)
Sigma-Divertikulitis (US)
Röntgen mit KM ???

 


Akutes Abdomen: Cholecystitis und Cholangitis

 

Akute Cholecystitis Emphysematöse Choleangitis

Sonographie
- lokaler Druckschmerz 90% mit Murphy sign
- verdickte, ecoreiche GB-Wand mit echoarmen Randsaum (50 - 75%), verwaschene Kontur
- pericholecystische Flüssigkeitsansammlung
- GB-Stein
- Hydrops der GB (Durchmesser > 4 cm)
- Sludge in der GB (Eiter oder eingedickte Galle)
- freie Flüssigkeit intraperitoneal (Perforation)
- Gas im GB-Lumen (leicht zu übersehen)

CAVE: Beim GB-Emphysem sieht die GB u.U. aus wie ein solides Organ

Bildbeispiel:
Akute Cholecystitis (US)

 

Diagnostik
Nativ:
- Gas im GB-Lumen und/oder Wand, evtl. GW
- große SB
Sonographie:
- im GB-Lager breite Reflexfront, ggf. perlschnurartig
Computertomographie:
- Zuordnung intramuraler/intrakavitärer Luft eindeutig möglich, evtl. Aerobilie
- deckt kleine Nachbarschaftsprozesse auf

 


Bildbeispiel:
Cholecystitis emphysematosa

 


Akutes Abdomen: Akute Pankreatitis

siehe auch: 8.3 Erkrankungen des Pankreas

Sonographie - Computertomographie

Morphologische Beurteilung:
- Größe
- Kontur
- Echogenität (US)
- Dichte (CT)
- Gaseinschlüsse

- Umgebungsreaktion

  • retroperitoneale Exsudation
  • Nekrosen/Blutungen
  • Aszites, Pleuraerguß

Bildbeispiel:
Akute Pankreatitis (CT)

 

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.1.2 Gastrointestinales System
Akutes Abdomen: Intestinale Obstruktion

 


Akutes Abdomen: Akute Darmerkrankungen

Ileus


Merke:
Je höher die Passagebehinderung, desto akuter das Krankheitsbild.
Je tiefer die Obstruktion, desto später die Entwicklung des Vollbildes.
Jeder primär mechanische Ileus geht sekundär in den paralytischen Ileus über.

Nativdiagnostik:

  • entscheidende diagnostische Maßnahme!
  • mäßige Dünndarmblähung (RL)
    wenige, kleine Spiegel in LSL milchglasartige Trübung des Abdomens durch weitgehend flüsigkeitsgefüllte Schlingen
  • ausgeprägte Dünndarmblähung (RL)
    ausgedehnte Spiegel in haarnadelförmig gebogenen Darmschlingen bei leeren Kolonrahmen
  • Hyperperistaltik beweisend für den mechanischen Dünndarmileus

Bildbeispiele:
Ileus
Ileus im Ultraschall

 

Ursachen:

Obturationsileus (ohne Gefäßabschnürung)
Briden, Adhäsionen, Atresie, Mkonium-Ileus, Darmduplikaturen, Tumoren, Strikturen, Gallenstein, Fremdkörper, Wurmknäuel, Bezoare, Nahrungsmittel

Strangulationsileus (mit Gefäßabschnürung)
Inkarzeration (innere und äußere Hernien)
Invagination, Volvolus


Mechanischer Ileus

Sonographie:
- wichtigste Zusatzuntersuchung bei V.a. Ileus bei stark flüssigkeitsgefüllten Schlingen

Symptome:
vermehrt Flüssigkeit
"Klaviertasten"-Phänomen
Darstellung des Passagehindernis (Kokarde, Tumor)
Beurteilung anderer Organe

Sonderformen
Bridenileus
Invagination
Gallensteinileus
Inkorperation äußerer und innerer Hernien
Dünndarmvolvolus

Gallensteinileus
- selten, betrifft ältere Patienten, 85 % Frauen
-Klinik meist subakut, öfter remittierend mit unterschiedlichen schmerzfreien Phasen
-Oberbauchschmerzen, Erbrechen

Inkarzaration Hernie

Äußere Hernien (95%)
- Ingunialhernie (indirekt/direkt)
- Femoralhernie
- Umbilikalhernie
- Obturatoriushernie
- Narbenhernie

Bildbeispiele:
Inkarzerierte Leistenhernie rechts
Invagination (US)
Aerocholie, Gallensteinileus


Fragen des Chirurgen:
- mechanisch, paralytisch?
- Wo liegt das Hindernis beim mechanischen Ileus? Dünndarm/Dickdarm?
- Hinweise auf Durchblutungstörung?
- Freie Luft / Perforation?
- Hinweise auf Peritonitis?
- Hinweise auf retro-/extraperitonealen Prozeß?

 

Anatomie und Diagnose des Ileus

   

 

Angemessenheit der Untersuchung

Status    
Anamnese
Malignom +
Malignom -
Abdomen-Leeraufnahme
8
8
CT-Abdomen
8
8
frakt. MDP
6
6
Enteroklyse
6
6

Angemessenheit der Untersuchung:
1-2 obsolet - nicht indiziert
3-4 indiziert, selten Zusatzbefunde
5-6 indiziert, häufig Zusatzbefunde
7-8 indiziert, in der Regel konklusiv
9 absolut indiziert

Bildbeispiel:

Ileus aufgrund eines Lymphoms

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.1.3 Gastrointestinales System
Akutes Abdomen: Intraabdominelle Abszesse und Peritonitis

 


Akutes Abdomen: Intraperitoneale Abszesse

Nativdiagnostik Sonographie Computertomographie

Primäre Abzseßzeichen

  • pathologische, extraluminale, fixierte Gasansammlung
  • bläschenförmig
  • mit/ohne Spiegelbildung bei größeren, gashaltigen Hohlräumen weichteildichte Raumforderung mit Organverlagerung
  • Kolon (parakolische Abszesse)
  • Blase (Douglas-Abszesse)
  • Magen-Querkolon (Abszesse in der Bursa omentalis)

Sekundäre Abszeßzeichen

  • Zwerchfellhochstand und eingeschränkte Beweglichkeit bei subphrenischen Abszessen
  • Basale Lungen- und Pleuraveränderungen
  • Lokalisierte oder generalisierte Darmatonie mit Spiegeln
  • Skoliose der LWS (z.B. perityphilitischer Abszeß)
  • Verschattung gewöhnlich sichtbarer Konturen (z.B. rechter unterer Leberrand)
  • Mobilitätsverlust eines beweglichen Organs
  • echoarme bis echofreie RF evtl. mit schwebenden Echos ("Schneegestöber")
  • Echodichte unregelmäßige Wandkonturen
  • Binnenechos mit Schallschatten oder Wiederholungsechos bei Gasbildung
  • Verlagerung benachbarter Organe
  • genauere Lokalisation des Abszesses meist möglich

 

 

Bildbeispiele:

Intraabdominaler Abszeß
Funktioneller Ileus
Intraperitonealer Abszeß im Ultraschall
Intraperitonealer Abszeß in der CT

  • pathologische RF mit Dichtewerten von 15 - 35 HE
  • Gas - wenn vorhanden - im Abszeß immer erkennbar
  • Randanreicherung nach KM_Gabe i.v. pathognomomisch
  • genaue Lokalisation und Ausdehnungsbestimmung möglich
  • besonders zur Therapieplanung geeignet
  • CT ist in über 90 % der Abszesse diagnostisch!
  • daher bei negativer Nativdiagnostik und Sonographie immer CT einsetzen

 

Fistulographie

  • genaue Lokalisation des Abszesses möglich
  • Ausdehnung nicht immer sicher nachweisbar
  • Ausgangspunkt in einigen Fällen festzustellen

Merke:
Nativdiagnostisch sind Abszesse nur in ca. 50 % der Fälle erkennbar. Zusammen mit der Sonographie wird die Diagnose in annähernd 90 % der Fälle möglich.

CAVE
Sonographie nur bei positivem Nachweis beweisend. Grenze der Methode durch technische Schwierigkeiten (Vernandmaterial, Drainagen, Darmgas)


 

Angemessenheit der Untersuchung bei V.a. intraabdominelle Abszesse und Peritonitis

Status CT-KM CT-OKM US Leer NUK (WBC)
Fieber, postoperativ
8
6
6
6
 
wie oben, kein Abszeß im CT < 7 Tage
6
 
6
6
6
Fieber, keine OP, keine lokalen Symptome
8
 
5
6
6
Fieber, keine OP, kein lokalisierender Schmerz
8
5
6
6
6

Angemessenheit der Untersuchung:
1-2 obsolet - nicht indiziert
3-4 indiziert, selten Zusatzbefunde
5-6 indiziert, häufig Zusatzbefunde
7-8 indiziert, in der Regel konklusiv
9 absolut indiziert

weitere Bildbeispiele:

Magen: Ulcus ventriculi

Magenulcus mit Perforation

Gallensteinleiden

Perforierte Sigmavertikulitis (CT)

Gangrän des Dickdarms (CT)

Leberabszesse (CT)

Intraabdominaler Abszeß (CT)

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.1.4 Gastrointestinales System
Akutes Abdomen: Trauma und gastrointestinale Blutungen

 

Anatomie: Gastrointestinale Blutungen

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19

Ösophaguskarzinom
Hiatushernie
Magenulkus
Magenkarzinom
Duodenalulkus
Duodenaldivertikel
Duodenalkarzinom
Jejunaldivertikel
Polyp
Darmischämie
Meckel-Divertikel
Ileitis terminalis (M. Crohn)
Invagination
Colonkarzinom
Colitis
Dickdarmpolyp
Divertikulose (Divertikulitis)
Sigmakarzinom
Hämorrhoiden

 


Akutes Abdomen: Obere gastrointestinale Blutung

Definition und Symptome Ursachen Notfall-Management

Blutungsquelle oberhalb des Treitz'schen Bandes (Häufigkeit: 50 Klinikaufenthalte / 100000 Einwohner und Jahr)

Leitsymptome:
Bluterbrechen / hellrot
Peristaltik nicht beeinträchtigt, Bauchdecke weich

Zusatzsymptome:
Übelkeit, Schocksymptome

Prognose:
Letalität seit 30 Jahren bei 10 %

 

  • 60 % gastroduodenales Ulkus
  • 15 % flächenhafte Magenerosion
  • 15 % Ösophagusvarizen
  • 10 % seltene Ursachen (Tumor, Hernie, Divertikel, Mallory-Weiss-Syndrom, Antikoagulation, hämorrhagische Diathese, Hämobilie, Blutung aus dem Pankreas)

Erstmaßnahme:
Symptomatische Therapie
venöser Zugang, Volumenersatz, Säure-Basen-Haushalt, nasogastrische Sonde, Aspiration, Spülung

Bildbeispiel:
Blutung des Duodenums

Spülflüssigkeit klärt sich rasch:
Blutung steht - abwarten, Dx und Rx im Intervall

Spülflüssigkeit unverändert hellrot:
Akutmaßnahmen erforderlich / Notfall-Dx und Rx

Notfalldiagnostik:
Klinik: Lokalisation der Blutung nicht möglich
Amnestische Hinweise (Ulkusleiden, Leberzirrhose)

Endoskopie:
Lokalisation der Blutungsquelle mit flexibler Endoskopie in 80 - 85 % der Fälle möglich. Aussage zur Art der Blutung, erste therapeutische Maßnahmen

Angiographie

Merke:
Durch den Einsatz der Endoskopie hat die Indikation zur Angiographie deutlich abgenommen

Indikationen zur Angiographie:
bei Fortbestehen einer Blutung, wenn

  • Endoskopie nicht verfügbar
  • Endoskopie kontraindiziert oder problematisch (z.B. Perforation, vorausgegangene OP, < LuFu)
  • Endoskopie technisch nicht gelungen (Verletzung im Halsbereich, Osteophyten, Kyphoskoliose, Ösophagusstriktur, Trachealtubus, Muskelspasmen)
  • Endoskopie nicht diagnostisch (15 - 20 %)

 


Akutes Abdomen: Untere gastrointestinale Blutung

Definition Ursachen Notfall-Mangement

Blutungsquelle distal des Treitz'schenBandes

Leitsymptom:
Makroskopisch rektale Blutung
Zusatzsymptome: Übelkeit, Schocksymptomatik

Merke: Je heller das Blut, desto tiefer oder massiver ist die Blutung. Bei rektaler Blutung plus Hämatemesis Blutung oberhalb des Treitz'schen Bandes suchen

Prognose:

  • 75 % der akuten rektalen Blutung sistieren spontan
  • 25 % rezidivieren
  • hohe Letalität der Not-OP bei akuter unterer GI-Blutung
  • Anale Erkrankungen (Hämorrhoiden, Analfissur)
  • Infektiöse Erkrankungen (Diarrhoe, Ruhr)
  • Hämorrhagische Diathese
  • Erkrankungen mit akutem Abdomen (Mesenterialinfarkt, -venenthrombose, Invagination, Volvolus, Meckel-Divertikel, Purpurea Henoch, P. nodosa)
  • Kolorektale Erkrankungen (Divertikel, Rektum-Ca, C. ulcerosa, C. granulomatosa)
  • Gefäßprozeß (Hämangiom, Teleangiektasie (Osler), Varizen, rupt. BAA)
Bildbeispiel:
Untere Gastrointestinale Blutung

1. Ausschluss von:
oberer gastrointestinaler Blutung (MS), analer Blutung (Anamnese, Inspektion, Palpation, Anoskopie), infektiöser Erkrankung (Fieber, Diarrhoe, Labor, Auslandaufenthalt)

2. Versuch der Notfallendoskopie
schlechte Sichtverhältnisse, Gefahr der Perforation

3. Indikation zur Angiographie
Indikation gegeben, wenn Ursachen unter 1. ausgeschlossen

 


Akutes Abdomen: Intramurale Darmblutung

Radiologische Symptome Ursachen Weitere Diagnostik
  • Diffuse Wandverdickung
  • Lokalisierte intramurale Raumforderung (praktisch immer Trauma als Ursache)
  • Kombination beider Symptome

Merke:
Wandverdickungen durch intramurale Blutung bleiben nativdiagnostisch bei fehlender Darmblähung negativ

  • ruptuiertes Bauchaortenaneurysma
  • Ruptierte ektope Gravidität
  • Rupturiertes Aneurysma der Viszeralarterien
  • Milzruptur
  • Tumoren (insbesondere gefäßreiche Lebertumoren, Hämangiom, Adenom, fokal noduläre Hyperplasie)
  • Zyklusabhängige gynäkologische Ursachen

Bildbeispiele:
Intramurale Darmblutung (US)
Intramurale Darmblutung (CT)
Stumpfes Bauchtrauma (US)
Milzruptur (CT)

  • Gastrografinpassage (Stenose, evtl. Stop, extraluminale RF)
  • Sonographie (Kokarde, semisolide RF, lokale Atonie)
  • Computertomographie (segmentale Wandverdickung, lokalisierte RF)
  • Angiographie (bei Verdacht auf Ischämie)

 

weitere Bildbeispiele für Traumen:

Milzruptur bei einem 13-jährigen Jungen nach Verkehrsunfall (CT)

Splenose (CT)

Leberruptur (CT)

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.2 Gastrointestinales System
Ikterus

Übersicht: Gallensteinleiden

Übersicht: Bildgebung zur Darstellung der Gallenwege
unter besonderer Berücksichtigung des MRT(H. Alfke)

 

Angemessenheit der bildgebenden Verfahren bei Ikterus

Status  US CT ERCP PTC
Schmerzen, Fieber +/- Gallen-OP
Cholelithiasis
8
6
8
Schmerzlos, Gewichtsverlust +/- Müdigkeit,
Anorexie > 3 Monate, sonst gesund
 8
8
wie oben, Patient nicht radikal operabel
8
8
8
5
Klinisch und laborchemisch mechanische Ursache unwahrscheinlich
8
5
 
Klinik unklar
8
8
6
 

Angemessenheit der Untersuchung:
1-2 obsolet - nicht indiziert
3-4 indiziert, selten Zusatzbefunde
5-6 indiziert, häufig Zusatzbefunde
7-8 indiziert, in der Regel konklusiv
9 absolut indiziert

 

Bildbeispiele:

Gallensteinleiden

Distaler Gallengang-Tumor (MRCP)

Leberabszesse (CT)

Karzinom des Pankreaskopfes (MRT)

 

Einsatz von MRT (mit Kontrastmitteln) zur Abbildung der Leber

- Routine Imaging - Nein!
- Basis Check-up?
- vor Leberchirurgie!
- vor Chemoembolisation
T2w
T1w + Gd-DTPA
Fl 2D + SPIO

 

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.3 Gastrointestinales System
Erkrankungen des Pankreas

Unterpunkte dieses Kapitels:

 

Moderne Bildgebungsmethoden bei Erkrankungen des Pankreas

Nicht-invasive Methoden:

 

Akute Pankreatitis - zu beantwortende Fragen

Diagnose wird nach Laborergebnissen gestellt
Differentialdiagnose entfällt - (Tumor?)
Funktioneller Status nicht entscheidend
Staging milde oder nekrotisierende Form?
zusammen mit Laborergebnissen
Komplikationen Nekrosen der umgebenden Strukturen?
Perforation?
Pseudozysten /Abszeßbildung?
Therapieplanung Nekrosektomie
Drainageverfahren (perkutan, endoskopisch, operativ)

 

 

Übersicht: Akute Pankreatitis - Angemessenheit bildgebender Verfahren

Akute Pankreatitis Dx DDx Staging Komplikationen Therapieplanung Funktion
Antwort auf Fragen ?
nein
nein
ja
ja
ja
nein
Leeraufnahme
 
 
nein
Darmparalyse
nein
 
Ultraschall
 
 
Milde Form
Pseudozysten
nein
 
CT
 
 
Schwere Form
Nekrosen
Abszeße
ja
 

 

 

Bildbeispiele für akute Pankreatitis

Akute Pankreatitis - lokale CT-Zeichen:
geschwollende Drüse, Perfussionsinhomogenitäten
peripankreatische Flüssigkeitsansammlung (lesser sac, perihepatic, pararenal, paracolic)

 

 

Akute Pankreatitis - allgemeine CT-Zeichen:

  - Ascites
- Pleurale Effusion
- Kompressionsatelektasis (Ileuslunge)
- Darmatonie
- Anasarka
 

 

 

Akute Pankreatitis - Komplikationen:
Infektionen von Nekrosen (korreliert mit dem Ausmaß des Stuhlkontaktes!)
links: spontan
rechts: nach der Drainagelegung - endoskopische Zystogastrostomie (double pigtail)

 

 

Akute Pankreatitis - Komplikationen:
Entwicklung von Pseudozysten
Dicke der Pseudozystenkapsel? - 4-6 mm
Arrosion der größeren Arterien? (Pseudoaneurysma?)
Darmobstruktion?

 

 

 

Akute Pankreatitis - Komplikationen:
Inadäquate Drainage durch Zystogastrostomie
Flüssigkeitsansammlung entlang des duodenohepatischen Ligaments (Pfeil) und subkutan
ödemische Verdickung der Magenwand (gepunktete Linie)

 

 

 

Übersicht: Chronische Pankreatitis - Angemessenheit bildgebender Verfahren

Chronische Pankreatitis Dx DDx Staging Komplikationen Therapieplanung Funktion
Antwort auf Fragen ?
eingeschränkt
ja
ja
ja
ja
eingeschränkt
Leeraufnahme
ja 
eingeschränkt 
nein
Verkalkungen
nein
nein
ERCP
ja 
Anomalien Dilatation
Gangruptur
Stenose
ja
nein
US, CT, MRT
 eingeschränkt
 ja 
nein
Pseudozysten
ja 
nein
MRCP
eingeschränkt
eingeschränkt
ja
ja
ja 
nein
MRCP stimuliert
eingeschränkt
eingeschränkt
ja
ja
ja 
ja

 

 

Vergleich der Bildgebung bei akuter und chronischer Pankreatitis

Akute Pankreatitis Chronische Pankreatitis
Abszeßbildung US ‹ CT Zeichen in CT oder US - Vergrößerung des Pankreaskopfes
- Atrophie von Korpus oder Schwanz
- Obstruktion des Pankreasganges
- kompensierte Dilatation des Gallengangsystems
Obstruktion des Gangssystems US ‹ CT
Phlegmone des umgebenden Gewebes US ‹ CT

 

 

Übersicht: Pankreaskarzinom - Angemessenheit bildgebender Verfahren

Pankreaskarzinom Dx DDx Staging Komplikationen Therapieplanung Funktion
Antwort auf Fragen ?
ja
ja
ja
ja
ja
nein
DSA
nein
nein 
ja
ja
ja
nein
ERCP
ja 
Anomalien
nein
nein
nein
nein
US
ja
ja
ja
ja
nein
nein
CT-CTA
ja
ja
ja
ja
ja 
nein
MRT - MRA
MRCP
ja
ja
ja
ja
ja 
nein

 

Pankreaskarzinom von H. Alfke

MRT des Pankreas von H. Alfke

 

Bildbeispiele Pankreaskarzinom:

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.4 Gastrointestinales System
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

 

Bildbeispiele:

Colitis ulcerosa

Morbus Crohn

zum Kapitelendenach oben zum Kapitelanfang


8.5 Gastrointestinales System
Kolorektales Karzinom-Staging

 

  Rektum - Ca
oberflächliche L.
Rektum - Ca,
große Läsion
Colon - Ca
US, transrektal
8
6
 
US, transabdominal
 
 
 
Rö - Thorax
8
8
8
CT Abdomen
6
8
8
CT Becken
6
8
8
MRT Endospule
6
5
 
MRT Abdomen
 
6
6
MRT Becken
 
6
6

Angemessenheit der Untersuchung:
1-2 obsolet - nicht indiziert
3-4 indiziert, selten Zusatzbefunde
5-6 indiziert, häufig Zusatzbefunde
7-8 indiziert, in der Regel konklusiv
9 absolut indiziert

 

Vorgehen bei der MR-Colonoskopie (Untersuchungstechnik):

z.B. mit dem MRT Magnetom Expert (1,0 Tesla)
Einlaufkontrolle: 1 frontale Schicht, Schichtdicke 150-160mm, 1 Bild / s
Sequenz: 80 coronare Schichten, Schichtdicke 2mm, Aquisitionszeit 25 s, Atemanhaltetechnik
Kontrastmittel: Wasser-Gadolinium-Gemisch (100:1)

Akzeptanz:
MR-Untersuchung gut tolerierbar
Untersuchungszeit ca. 10 min
Probleme: Abführen, Platzangst, Kontraindikationen

Ausblick:
"Pathologic View": virtuell aufgeschnittenes Kolon, flach in eine Ebene gezogen, Parametrisierung der Wanddicke
Abmildern des Abführens durch orale Kontrastmittel
"fecal tagging"

 

Literaturhinweise:

Luboldt W. et al.: 3-D-MRT des Kolons: Methodik und erste Ergebnisse. Röfo 1997 (167): 252-56.

Debatin JF et al. In vivo exoscopic and endoscopic MR Imaging of the Colon. AJR 1997 (169): 1085-88.

Luboldt W. et al. Detection of mass lesions with MR colonography: preliminary report. Radiology 1998 (207): 59-65.

 

Bildbeispiele:

MR-Colonoskopie (MRP, MIP)

MR-Colonoskopie eines Colontumors

nach oben zum Kapitelanfang

Startseite
Nächstes Kapitel
Voriges Kapitel
Glossar
Inhaltsverzeichnis